MAR Sales Strategy & Leadership Consulting

Recruitment, Social Media, Customer Satisfaction

Archiv für Personalberatung

Human Recources Consulting für die Hightech-Industrie

Hightech-Industrie: Schlechtes IT- und Personal-Management – CIO.de.

Dieser Artikel ist hoch interessant und deckt sich weitegehen mit unseren eigenen Eindrücken. Gerade in den ICT-Branchen herrscht sowohl im Bereich der Rekrutierung als auch im Bereich des Personal-Managements Nachholbedarf.

Auch wenn es klischeehaft klingt, scheint es unserer Erfahrung nach mit daran zu liegen, dass die Führungsebenenen dieser Unternehmen oft hochgradig technologieorientiert sind und den psychologischen und weichen Faktoren von Personalgewinnung, Personal-Management und Personalentwicklung keine große Bedeutung beimessen.

An dieser Stelle setzen unsere Leistungen im Bereich Human Resources Consulting an, beispielsweise durch die Implementierung eines durchgängigen Employee-Life-Cycle. In den Feldern Personalgewinnung und -Entwicklung verfügen wir über mehr als 10 Jahre Beratungserfahrung in den Branchen Software, Telekommunikation, Hochtechnologie.

Employee Life Cycle von MAR

Employee Life Cycle von MAR

Advertisements

Back dir deine Zukunft – Tolle Ausbildungs- und Karriereseite

Back dir deine Zukunft. Ist eine Initiative der Werbegemeinschaft des Deutschen Bäckerhandwerks e.V., Berlin.

Top gemachte Seite, die Berufsbilder und Ausbildungsinhalte modern, kompakt und informativ vorstellt. Wieder einmal wird deutlich, dass man auch aus einem staubtrockenen Thema deutlich mehr als „trocken Brot“ machen kann!

Veranstaltungshinweis: Spieglein, Spieglein … von WIW, Wirtschaft in Westfalen

Am Donnerstag, 5. Mai 2011 veranstaltet WIW – Wirtschaft in Westfalen einen Informationsabend zum Thema „Unternehmensattraktivierung, die Herausforderung der Zukunft“. Die Veranstaltung findet in den Räumen der EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co.KG, Brilon statt. Beginn ist um 18:00 Uhr. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Wir teilen die Einschätzung von WIW, dass es gerade für regionale, mittelständische Unternehmen zunehmen wichtiger werden wird, sich als attraktiver Arbeitgeber regional und überregional zu behaupten. Transparenz, Authentizität und ein klares Profil sind hier wichtige Bausteine. Wir sehen immer wieder, dass erfolgreiches Employer Branding keine Frage großer Budgets ist. Vielmehr hängt der Erfolg mit der Veränderungsbereitschaft von Unternehmen und Unternehmern zusammen, mit einer offenen Kommunikationskultur, mit modernen Ansichten und Konzepten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie mit einem klaren Bekenntnis zur Human-Diversifizität.

Norbert Blüm und das Plädoyer für „Ehrliche Arbeit“

Eine Rezension von Franz Müntefering über Norbert Blüm und das Plädoyer für „Ehrliche Arbeit“, in – Kultur + Literatur – Lifestyle – Handelsblatt.

Eine ehrliche Rezension über ein ehrliches Buch. Auszug aus der Rezension:

… Alle ehrliche Arbeit – füge ich hinzu – ist ehrenwert. Die unzureichende Wertschätzung – und Bezahlung! – sogenannter einfacher Arbeit, zum Beispiel der Erzieherinnen, ist bestenfalls ein Missverständnis. Wahrscheinlich aber ist sie Ausdruck der Arroganz der Leute, die Blüm unter Berufung auf Robert Reich (Clintons vormaligen Arbeitsminister) symbol-analytische Dienste nennt und sie als die „wahren Herren der postmodernen Dienstleistungsgesellschaft“ bezeichnet.

… Die sittenwidrig niedrigen und die sittenwidrig hohen Löhne und Einkommen diskreditieren Arbeit, die unten und die oben. Dagegen lässt sich was tun.

… Zwischendurch findet sich im Buch immer mal wieder ein tiefes, aber nicht resignierendes Aufstöhnen: „Vielleicht wächst aus der Ehrlichkeit der Arbeit …. eine neue Ernsthaftigkeit gelungenen Lebens in einer guten Gesellschaft …“ oder „Die Wertschätzung der ehrlichen Arbeit ist der Hebel der Veränderung …“

Anmerkung von MAR, dem haben wir nichts hinzuzufügen. Sie?

Übersicht der Social Media Instrumente von den MarketingSherpas

Übersicht der Social Media Taktiken

Diese Übersicht finden wir sehr interessant, denn sie zeigt nach unserem Verständnis, dass das Teilen von Multimedialen Inhalten in sozialen Netzwerken in etwa genauso effektiv ist, wie die Nutzung von Microblogging-Diensten. Gleichzeitig wird aber auch deutlich, dass klassische Werbung (Advertising) in sozialen Netzwerken relativ aufwendig dafür aber weniger effektiv ist.

Blogging stellt sich demnach als die Methode mit dem besten Verhältnis aus Aufwand und Effektivität dar.

Kennen Sie solche Kollegen? | Karriere | ZEIT ONLINE

Motivation: Am Ende nur noch zynisch | Karriere | ZEIT ONLINE.

Ein lesenswerter Artikel der sehr gut das Innenleben und Wirkung derjenigen beschreibt, die sich nicht mehr wirklich mit ihrem Unternehmen und ihren Aufgaben identifizieren können. Unsere Erfahrung ist, dass dieser Prozess an sich nicht mehr umkehrbar ist. Wer sich beobachtet und ähnliches an sich feststellt, der tut sich selbst nichts Gutes, wenn er oder sie weiter versucht den Schein zu wahren. Es ist dann an der Zeit sich klar zu machen, dass ein Wechsel ansteht, auch wenn das Gras auf der anderen Seite vielleicht nur für eine gewisse Zeit wirklich grüner ist.

Die „Generation Y“ – Ihre Erwartungen an das Berufsleben

Logo von MAR als Schild mit orangem Rahmen

Was erwartet die Generation der zwischen 1982 und 1992 Geborenen von der Arbeitswelt und wie können sich Personalverantwortliche darauf einstellen?

Der laufende Wandel in der Arbeitswelt basiert nicht nur auf der raschen Erneuerung von Produkten und Dienstleistungen, vielmehr gehen damit veränderte Arbeitsbedingungen, neue Verhaltensweisen und Einstellungen einher. In diesem Zuge ist auch die Fähigkeit gefragt, sich kreativ an die Geschwindigkeit und die Konsequenzen dieser Entwicklungen anzupassen. Einen zusätzlichen, drängenden Faktor in diesem Zusammenwirken bildet der demografische Wandel. Dieser ist seit langem vorausgesagt und in den letzten Jahren besonders in den Fokus personalpolitischer Betrachtung getreten. Unserer Erfahrung nach betrachten Personalverantwortliche den demographischen Wandel, der einen Mangel an qualifiziertem Nachwuchs voraussagt, heute vielfach ein wenig ratlos. Der Umgang mit diesem Wandel ist schwierig. Einerseits ist er eben schon gegenwärtig dabei aber heute in seinen Auswirkungen genau so wenig  greifbar wie etwa der Klimawandel. Andererseits will und muss man sich jetzt auch irgendwie vorbereiten.

(…)

Die sogenannte „Generation Y“ sind die zwischen 1982 und 1992 geborenen Jahrgänge. Diese sind mit dem Internet aufgewachsen, sind erlebnisorientiert und fordernd, stehen dem Arbeitsmarkt skeptisch gegenüber, da sie Konkurrenz- und Anpassungsdruck fürchten – so zeichnet es das Klischee zumeist.

Der Trupp, (C) Rike / pixelio.de

Tatsächlich bestätigt sich dieses Bild jedoch nur teilweise. Im aktuellen European Student Barometer des Beratungsunternehmens Trendence finden sich viele weitere Aspekte, worauf es den jungen Arbeitnehmern in ihren ersten Positionen ankommt. (…) Stattdessen werden behäbige Strukturen und Bürokratismus abgelehnt.

Durch den demografischen Wandel gerade im deutschen Markt kommen Unternehmen nicht umhin, auf die Bedürfnisse der „Generation Y“ dahin gehend zu reagieren, langfristige Karriereperspektiven, komplexe Erfahrungen innerhalb der Firma sowie ein technologisches und innovatives Arbeitsumfeld zu bieten. (…)

Unternehmen, denen es gelingt, auf diese Veränderungen der neuen Arbeitnehmergeneration eine passende Personalstrategie zu entwickeln, schaffen sich damit einen beachtlichen Wettbewerbsvorteil. Zumal diese veränderte Arbeitswelt auch für ältere Mitarbeiter attraktiv sein kann. Wie eine solche Personalstrategie aussehen muss, um erfolgreich zu sein, muss dabei für jedes Unternehmen individuell bewertet und ausgerichtet werden.

(…)

Dies ist ein Auszug aus einem Artikel, den Marc 2010 veröffentlicht hat. Wenn Sie Interesse am ganzen Artikel haben, senden Sie uns einfach eine kurze E-Mail an info@mar-sslc. Stichwort: Generation Y.

%d Bloggern gefällt das: